Im Notfall

Notaufnahme Rotkreuzklinikum München 
Tel. 089/1303-2543 (24 Stunden besetzt)

Zur Abteilung für Zentrale Patientenaufnahme und Notfallmedizin

Adresse:
Rotkreuzklinikum München
Erdgeschoss 
Nymphenburger Straße 163 
80634 Mün­chen 
Anfahrt

Geburtshilfliche und gynäkologische Notfälle 
Tel. 089/1303-30 (24 Stunden besetzt)

Adresse:
Rotkreuzklinikum München Frauenklinik 
Erdgeschoss
Ta­xis­stra­ße 3 
80637 Mün­chen 
Anfahrt

Weitere Notrufnummern:
Notruf für Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst: 112
Kassenärztliche Notrufnummer: 116 117

Nach oben

Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

Der Schutz unserer Patienten, Besucher und Mitarbeiter steht für uns weiterhin an erster Stelle. Es besteht für alle Personen jederzeit eine konsequente FFP2-Maskenpflicht auf dem kompletten Klinikgelände und in allen Räumen des Gebäudes.

Bitte bedenken Sie: Stationär behandlungsbedürftige Menschen stellen eine besonders vulnerable Personengruppe dar, die entsprechenden Schutz benötigt. Helfen Sie uns, unsere Patienten, Mitarbeitenden und sich selbst zu schützen. Bitte behalten Sie die Regeln ein und lassen Sie sich impfen!

Ausnahmen von der Besuchsregelung gibt es in Einzelfällen, wie bei der Begleitung von Palliativfällen und von sterbenden Angehörigen und bei medizinischen Einzelfallentscheidungen nach Absprache mit dem zuständigen Arzt. Auch ist die Begleitung bei der Geburt grundsätzlich möglich. Bei Unklarheiten können sich Außenstehende jederzeit im Klinikum unter Tel. 089/1303-0 melden.

 

Aktuelle Besuchsregelungen

Besucher müssen, unabhängig von ihrem geimpften bzw. genesenen Status, einen Antigen-Schnelltest (max. 24 Stunden alt) vorlegen. Unabhängig von einem vorausgehenden Besuch muss der Nachweis für jeden Besuchstag erneut erbracht werden.

Pro Patient ist ein Besucher pro Tag erlaubt. Die Besuchzeiten sind zwischen 14 und 19 Uhr. Wir bitten Sie, die Besuche möglichst auf eine feste Bezugsperson pro Patient zu beschränken.

Besucher dürfen das Haus nur betreten, wenn aktuell keine Symptome einer COVID-Erkrankung vorhanden sind und kein Kontakt zu einer positiv getesteten Person in den letzten 14 Tagen bekannt ist.

Zwingend erforderlich ist, dass Besucher weiterhin registriert werden. Dafür gilt:

  • Der Check-in erfolgt entweder digital mittels QR-Code-Scan in die Corona-Warn-App oder schriftlich durch Ausfüllen der Besucherkarte.
  • Der digitale Impfpass oder Genesenenausweis wird überprüft.
  • Zusätzlich wird der negative Testnachweis kontrolliert.

Zu Beginn der täglichen Besuchszeit kann es wegen der Eingangskontrolle zu Wartezeiten kommen.

Während des gesamten Besuchs besteht FFP2-Maskenpflicht für den Besucher und den Patienten. Pro Patientenzimmer darf immer nur ein Besucher anwesend sein. 

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir bei Missachtung der Besucherregelungen von unserem Hausrecht Gebrauch machen können.

Unterstützen Sie uns und schützen Sie sich selbst und andere!
Vielen Dank für Ihre Kooperation und Ihr Verständnis.

Was tun bei Verdacht auf Corona? 

Für Hausärzte:
Wir bitten Sie, sich bei Überweisungen von Verdachtsfällen vorab im Klinikum zu melden unter Tel. 089/1303-2543.

Für Patienten:
Wenden Sie sich im Falle eines begründeten Verdachts auf eine Corona-Virus-Infektion an Ihren Hausarzt oder behandelnden Arzt oder suchen Sie eine Corona-Testation auf.

Für den Bedarf einer Notfallbehandlung durch die Zentrale Notaufnahme und wenn Sie verdächtige Krankheitssymptome aufweisen bzw. Kontakt zu möglicherweise infizierten Personen gehabt haben sollten, bitten wir Sie, uns vor einem Besuch unter Tel. 089/1303-2543 zu kontaktieren.

 

Hinweise, aktuelle Zahlen und weiterführende Links zum Corona-Virus

Veranstaltungen:
Aus Infektionsschutzgründen sind alle Veranstaltungen für Patienten und Interessierte im Klinikum bis auf Weiteres abgesagt.

Allgemeine Beratungen und Hintergründe zum Thema bieten diese Einrichtungen:
Münchner Referat für Gesundheit und Umwelt: Aktuelle Entwicklungen für die Stadt München
Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit: Übersicht Fallzahlen
Bayerisches Gesundheitsministerium: Aufklärung über Schutzmaßnahmen
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Informationen rund um das Coronavirus
Bundesgesundheitsministerium: Fragen und Antworten