Im Notfall

Notaufnahme Rotkreuzklinikum München 
Tel. 089/1303-2543 (24 Stunden besetzt)

Zur Abteilung für Zentrale Patientenaufnahme und Notfallmedizin

Adresse:
Rotkreuzklinikum München
Erdgeschoss 
Nymphenburger Straße 163 
80634 Mün­chen 
Anfahrt

Geburtshilfliche und gynäkologische Notfälle 
Tel. 089/1303-30 (24 Stunden besetzt)

Adresse:
Rotkreuzklinikum München Frauenklinik 
Erdgeschoss
Ta­xis­stra­ße 3 
80637 Mün­chen 
Anfahrt

Weitere Notrufnummern:
Notruf für Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst: 112
Kassenärztliche Notrufnummer: 116 117

Nach oben

Dr. med. Claus Bäumer

Dr. med. Claus Bäumer

Oberarzt – Leiter Pneumologie
Innere Medizin I – Kardiologie und Pneumologie

  • Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie
  • Internistische Intensivmedizin

claus.baeumer@swmbrk.de

 

  • Lebenslauf
    • Seit 11/2017: Oberarzt und Leiter Pneumologie der Abteilung für Innere Medizin I – Kardiologie und Pneumologie am Rotkreuzklinikum München
    • Oberarzt für Spezielle Pneumologie im Lungenzentrum München in der Abteilung für Pneumologie und Gastroenterologie, Intensiv- und Beatmungsmedizin des Klinikums München-Harlaching, Prof. J. F. Meyer
    • Anerkennung Schwerpunktbezeichnung Pneumologie
    • Mehrjährig regelmäßige Teilnahme am Hintergrunddienst Intensivmedizin und Zentrale Notaufnahme im Klinikum München-Harlaching
    • Assistenzarzt im Lungenzentrum München in der Abteilung für Pneumologie und Gastroenterologie, Intensiv- und Beatmungsmedizin des Klinikums München-Harlaching, Prof. J .F. Meyer
    • Assistenzarzt in allen internistischen Bereichen des Zentrums für Pneumologie und Thoraxchirurgie der Lungenfachkliniken München-Gauting
    • Anerkennung Fakultative Weiterbildung Internistische Intensivmedizin
    • Assistenzarzt in der Abteilung für Intensiv-, Langzeit- und Heimbeatmung im Zentrum für Pneumologie und Thoraxchirugie der Lungenfachkliniken München-Gauting
    • Mehrjährige regelmäßige Teilnahme am Hintergrunddienst Bronchoskopie im Städtischen Krankenhaus München-Harlaching
    • Anerkennung Facharzt für Innere Medizin
    • Kumulativ fünfjährige Tätigkeit als Stationsarzt auf der Internistischen Intensivstation des Städtischen Krankenhauses München-Harlaching
    • Assistenzarzt im Zentrum für internistische Akutmedizin und Prävention des Städtischen Krankenhauses München-Harlaching
    • Promotion mit der Dissertationsarbeit „Auswirkung einer zweijährigen Supplementierung der Nahrung mit maritimen Omega-3-Fettsäuren auf das Verhalten des Intima-Media-Komplexes der Karotisarterien wie er sich in der Duplexsonographie darstellt"
    • Arzt im Praktikum sowie Assistenzarzt in der III. Medizinischen Abteilung (Abteilung für Kardiologie) des Städtischen Krankenhauses München-Harlaching
    • Studienaufenthalt in England
    • Studium der Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Mitgliedschaften
    • Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e. V. (DGP)
    • European Respiratory Society (ERS)
  • Publikationen
    • CAPTIVATE-Studie (Community Acquired Pneumonia Tifacogin Intra Venous Administra- tion Trial for Efficacy), Protokollnummer NCT56123080; internationale placebokontrollierte Multizenteruntersuchung/Phase III-Studie zum Effekt von Tifacogin (TFP008, Tissue factor Pathway Inhibitor, sog. Gewebefaktor) bei Patienten mit schwerer ambulant erworbener Pneumonie
    • ACCESS-Studie (A Controlled Comparison of Eritoran and Placebo in Patients with Severe Sepsis), NCT00334828; internationale randomisierte placebokontrollierte Phase-III-Studie zum Effekt von Eritoran (TLR-4-Antagonist, sog. toll like receptor antagonist) bei Patienten mit schwerer Sepsis
    • MAXSEP-Studie des Kompetenznetz Sepsis SepNet (Effect of Empirical Treatment With Moxifloxacin and Meropenem vs Meropenem on Sepsis-Related Organ Dysfunction in Pati- ents With Severe Sepsis), NCT00534287; randomisierte open-label Studie bei Patienten mit schwerer Sepsis um den Unterschied zwischen Antibiotikamonotherapie (Meropenem alleine) und Kombinationsbehandlung (Meropenem plus Moxifloxacin) auf das Auftreten sepsisassoziierter Organversagen zu untersuchen