Im Notfall

Notaufnahme Rotkreuzklinikum München 
Tel. 089/1303-2543 (24 Stunden besetzt)

Zur Abteilung für Zentrale Patientenaufnahme und Notfallmedizin

Adresse:
Rotkreuzklinikum München
Erdgeschoss 
Nymphenburger Straße 163 
80634 Mün­chen 
Anfahrt

Geburtshilfliche und gynäkologische Notfälle 
Tel. 089/1303-30 (24 Stunden besetzt)

Adresse:
Rotkreuzklinikum München Frauenklinik 
Erdgeschoss
Ta­xis­stra­ße 3 
80637 Mün­chen 
Anfahrt

Weitere Notrufnummern:
Notruf für Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst: 112
Kassenärztliche Notrufnummer: 116 117

Nach oben

Minimalinvasive Chirurgie
Unsere Schwerpunkte

Durch die Einführung der minimalinvasiven (laparoskopischen) Chirurgie, kurz MIC, lassen sich große Schnitte bei Operationen vermeiden. Diese sogenannte Schlüssellochchirurgie wird durch den Einsatz moderner Kamerasysteme (heute in HD-Qualität) und miniaturisierter chirurgischer Instrumente möglich. Am Rotkreuzklinikum operiert man zahlreiche gängige Eingriffe in der Bauchhöhle routinemäßig endoskopisch – z. B. Leistenbrüche. Auch 85 Prozent der Gallenblasen sowie 98 Prozent der Blinddärme werden auf diese Weise entfernt. In seltenen Fällen kann es allerdings noch notwendig sein, die Operation in konventioneller offener Technik fortzuführen, um den höchsten Sicherheitsstandard zu gewährleisten. 
Die fortschrittlichste Technik bei den minimalinvasiven Eingriffen ist die sogenannte narbenfreie Chirurgie, bei deren Entwicklung in Deutschland das Rotkreuzklinikum maßgeblich beteiligt war. Seit 2009 können die Chirurgen Gallenblasen und Blinddärme bei geeigneten Patienten über den Nabel (Single-Port-Zugang, SPA) entfernen. Die Vorteile dieser Technik sind eine weitere Verbesserung der Gewebeschonung, eine noch kürzere Erholungszeit und ein positiveres Lebensgefühl für den Patienten durch das bessere kosmetische Ergebnis.

Die Vorteile der minimalinvasiven Operation

  • kein großer Bauchschnitt
  • weniger Schmerzen nach der OP
  • bessere postoperative Atmung, geringere Lungenentzündungsrate
  • weniger lang anhaltende Magen- und Darmträgheit
  • schnellere Beweglichkeit nach dem Eingriff, weniger Embolien
  • geringerer Blutverlust, geringerer Transfusionsbedarf
  • weniger Wundheilungsstörungen
  • weniger Narbenbrüche
  • kürzerer stationärer Aufenthalt
  • schnellere Rekonvaleszenz, frühere Arbeitsfähigkeit
  • besseres kosmetisches Ergebnis, kleine Narben
  • weniger postoperative Verwachsungen

Die möglichen MIC-Eingriffe in Bauch- und Brusthöhle

  • Gallenblasenoperation
  • Blinddarmoperation
  • Leisten- und Schenkelbruchoperation
  • Verwachsungslösung
  • Laparoskopie zur Stadieneinteilung bei Krebserkrankungen
  • Dünn- und Dickdarmteilentfernung
  • Magenteilentfernung
  • Übernähung bei einem Magengeschwür
  • Operation bei Sodbrennen (Fundoplikatio)
  • Magenband-Operation
  • Zystenoperationen an Leber, Milz und Nebenniere
  • Milzentfernung
  • Bauchspeicheldrüsenoperation
  • Operation beim Lungenkollaps